Optizucht Sau Ferkel


Nummer: 101165
Akronym: Optizucht Sau Ferkel
Titel (deutsch): Entwicklung, Erfassung, Validierung und züchterische Optimierung ausgewählter funktionaler Merkmale bei Muttersauen und Ferkel in Österreich
Projektstart: 30.06.2017
Projektende: 26.08.2020
AuftragnehmerIn: Universität für Bodenkultur Wien
Projektleitung: Dipl.Ing. Bakk.tech. Christina Pfeiffer
Finanzierungsstellen: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Verband österreichischer Schweinebauern
Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus
Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus
Wissenschaftszweig: LAND- U. FORSTWIRTSCHAFT, VETERINÄRMEDIZIN / Viehzucht, Tierproduktion / Tierzucht / AGRARWISSENSCHAFTEN, VETERINÄRMEDIZIN

Zielsetzung

Die übergeordneten Ziele des Forschungsprojektes sind die Beschreibung und Definition von maternalen Eigenschaften der österreichischen Zuchtsauen durch die ZüchterInnen, die Beurteilung und Veränderung der Bewegungsfähigkeit sowie des Exterieurs der Sauen zum Zeitpunkt der Selektion und nach dem Absetzen des ersten Wurfes, die Erhebung der Ferkelvitalität, die Schätzung genetischer Parameter betreffend Ferkelvitalität, die Erstellung eines Vitalitätsindexes, der langfristig in den Gesamtzuchtwert implementiert werden soll, die Durchführung von Zuchtplanungsrechnungen für die Mutterlinien, sowie die Genotypisierung der Zuchtsauen, damit langfristig genomisch optimierte Zuchtwerte, mit erhöhten Sicherheiten, geschätzt werden können.

Bedeutung des Projekts für die Praxis

Landwirtschaft - Gesellschaftliche Verantwortung und Positionierung der österreichischen Schweinezucht:
Zuchtziele mussten sich immer schon gesellschaftlichen Entwicklungen anpassen. Stand früher die große Nachfrage an tierischen Produkten im Vordergrund, so wird in letzter Zeit verstärkt die Berücksichtigung ethischer Aspekte von der Gesellschaft eingefordert. Die Verbraucher verlangen zunehmend die Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelqualität. Dafür sind gesunde und vitale Tiere die Basis. Die Umsetzung dieser gesellschaftlichen Forderungen bedeutet nicht nur eine nationale Positionierung der österreichischen Schweinezucht gegenüber Konsument/Innen, sondern es werden auch Zuchttiere erzeugt, die unter zukünftigen Produktionsbedingungen (beeinflusst durch z.B. Konsumentensensibilität; Tierschutzgesetze; Veränderungen von Haltungssystemen; Tierschutzlabel) international wettbewerbsfähiger sein werden.
Forstwirtschaft/Wasserwirtschaft/Umwelt: -
Tierschutz und Ethik:
In den letzten Jahren sind immer wieder Tierschutzthemen insbesondere in Zusammenhang mit den Haltungsbedingungen (z.B. Kastenstand, Einstreu, Beschäftigungsmaterial) diskutiert worden. Seit nicht allzu langer Zeit wird vor allem aber ‚der Tierzucht‘ immer mehr Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit Tierschutzthemen (z.B. „Wegzüchtung“ von Normalverhalten, kurze Nutzungsdauer, überzogene Leistungsniveaus, gesundheitliche Probleme) geschenkt. Die Stichworte reichen dabei von ‚Zielkonflikten in der Tierzucht‘ bis hin zu ‚Qualzucht bei Nutztieren‘. Durch eine Überarbeitung der Zuchtziele und die gezielte Einführung von Merkmalen, die die Fitness und die damit in Zusammenhang stehende Tiergesundheit und das Tierwohl fördern, kann seitens der Zucht ein großer Beitrag zum Tierschutz geleistet werden.
Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns