Phodyn COST 869


Nummer: 100223
Akronym: Phodyn COST 869
Titel (deutsch): Phosphor-Dynamik in Grünlandböden
Projektstart: 01.11.2006
Projektende: 10.02.2014
AuftragnehmerIn: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, HBLFA Raumberg-Gumpenstein
Projektleitung: Mag. Dr. Andreas Bohner
Finanzierungsstellen: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Wissenschaftszweig:

Zielsetzung

Mit dem beantragten Forschungsprojekt werden folgende Ziele verfolgt:
- Untersuchungen zur Phosphor-Dynamik in Grünlandböden mit besonderer Berücksichtigung der Phosphor-Verfügbarkeit in Abhängigkeit vom pH-Wert und Redoxpotenzial im Boden
- Quantifizierung der jährlichen Nährstoffeinträge aus der Atmosphäre durch Nasse Deposition und der jährlichen Nährstoffausträge mit dem Sickerwasser an einem Tiefland- und Gebirgsstandort
- Bewertung der chemischen Zusammensetzung des Sickerwassers in der ungesättigten Zone unterhalb des Wurzelraumes
- Ermittlung der temporären Nährstoffspeicherung in der ober- und unterirdischen Phytomasse an einem Tiefland- und Gebirgsstandort
- Beurteilung der Belastungsgefahr für Grundwasser und Oberflächengewässer durch Grünland- und Almbewirtschaftung unter besonderer Berücksichtigung von Phosphor
- Dokumentation von Maßnahmen zur Verminderung der Nährstoffeinträge ins Grundwasser und in Oberflächengewässer mit besonderer Berücksichtigung von Phosphor
- Ausarbeitung von standortsabhängigen Phosphor-Düngeempfehlungen für eine ökologisch nachhaltige Grünlandbewirtschaftung

Bedeutung des Projekts für die Praxis

Die Bedeutung für die Land- und Wasserwirtschaft ist vielfältig:
- Phosphor-Düngungsempfehlungen für eine Ökologisch nachhaltige Grünland- und Almbewirtschaftung,
- Verminderung der Belastung der Grund- und Oberflächengewässer durch diffuse Nährstoffeinträge
- Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie

Abschlussbericht


Kurzfassung (deutsch)

Von einer ressourcenschonenden und umweltverträglichen Grünlandbewirtschaftung wird erwartet, dass die Düngung an den zeitlichen und mengenmäßigen Nährstoffbedarf der Vegetation angepasst ist. Um dieses Ziel zu erreichen, sind Kenntnisse über den jahreszeitlichen Verlauf der Phosphor-Konzentration im Bodenwasser des Hauptwurzelraumes notwendig. In der vorliegenden Studie wurde daher an einem repräsentativen Grünlandstandort mit einem ausgeglichenen Bodenwasserhaushalt die Phosphor-Konzentration im Bodenwasser im Jahresverlauf untersucht. Zur Gewinnung von Bodenwasser wurden auf der Untersuchungsfläche zehn Saugkerzen in der Bodentiefe 10-15 cm installiert. Im Zeitraum 1.1.2007 bis 31.12.2010 konnte an 69 Terminen bei einer Saugspannung von 300 hPa eine ausreichende Menge an Bodenwasser für die chemische Analyse gesammelt werden. Die Phosphor-Konzentration im Bodenwasser wies im Jahresverlauf starke zeitliche Schwankungen auf. Die Variabilität war auch zwischen den Jahren sehr groß. Hauptverantwortlich dafür dürften die Witterungsverhältnisse während des Jahres, die Witterungsunterschiede zwischen den Jahren und die saisonabhängige Phosphor-Aufnahme durch die Grünlandpflanzen sein. Die Phosphor-Konzentration im Bodenwasser war während der Vegetationsperiode meist sehr niedrig. Sie nahm in den Herbstmonaten (Oktober bis Dezember) tendenziell zu. Während dieser Zeit wurde im Grünlandboden mehr Phosphor mobilisiert als von den Pflanzen aufgenommen werden konnte. Eine Phosphor-Düngung sollte daher im Frühling kurz vor Beginn der Vegetationsperiode und während der Hauptwachstumszeit der Grünlandvegetation erfolgen. Schlagwörter: Saugkerzen, Phosphor-Fraktionen, Phosphor-Dynamik, Phosphor-Speicherkapazität, Düngeempfehlungen

Berichtsdokumente/Anlagen


logo Jahreszeitlicher Verlauf der Phosphor-Konzentration im Bodenwasser eines Grünlandbodens (682.29 kB)
BerichtsautorInnen: Dr. Andreas Bohner und Viktoria Rohrer
Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns