Nummer: 10184
Akronym:
Titel (deutsch): Schwermetalltransfer im System Boden – Pflanze in Grünlandökosystemen
Projektstart: 01.01.2003
Projektende: laufendes Projekt
AuftragnehmerIn: Direktion Raumberg-Gumpenstein
Projektleitung: Dr. Andreas Bohner
Finanzierungsstellen: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Wissenschaftszweig:

Zielsetzung

Das primäre Ziel des Forschungsprojektes ist es, den Schwermetalltransfer im System Boden – Pflanze in Grünlandökosystemen zu untersuchen. Es sollen vor allem folgende Fragen beantwortet werden:
1. Wie verändern sich Pflanzenbestand, Ertrag und Futterqualität bei einem hohen Schwermetallstress im Boden? Ist das Futter von schwermetallbelasteten Grünlandflächen für die Tierernährung geeignet?
2. Wie reagiert die unterirdische Phytomasse auf einen erhöhten Schwermetallstress?
3. Gibt es Akkumulatorpflanzen für einzelne Schwermetalle aus dem Artenpool des Grünlandes?
4. Welche Bedeutung hat die VA-Mykorrhiza für die Schwermetallaufnahme der Grünlandpflanzen? Beeinflussen hohe Schwermetallgehalte im Boden die Mykorrhizierung der Grünlandpflanzen?
5. Welche Schwermetalle werden von den Grünlandpflanzen bevorzugt in der unterirdischen Phytomasse angereichert und welche gelangen hauptsächlich in den Spross? Wie hoch ist die temporäre Schwermetallspeicherung in der Phytomasse in Grünlandökosystemen?
6. Reagiert die mikrobielle Biomasse im Boden auf einen erhöhten Schwermetallstress?
7. Welche ökologische Aussagekraft haben Schwermetallgehalte im Königswasserauszug und die daraus abgeleiteten Richtwerte als diagnostisches Instrument für die Beurteilung der potentiellen Schwermetalltoxizität in Grünlandökosystemen?

Die Untersuchungen werden auf mit Klärschlämmen kontaminierten Grünlandböden eines zehnjährigen Feldversuches an der BAL Gumpenstein durchgeführt.
Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns