Nummer: 100729
Akronym:
Titel (deutsch): Straßenbäume: Neue Ansätze zu Anzuchtform und Pflanztechnik
Projektstart: 01.01.2011
Projektende: 31.10.2017
AuftragnehmerIn: HBLFA für Gartenbau Schönbrunn und Österreichische Bundesgärten
Projektleitung: Dipl.-Ing. Stefan Schmidt
Finanzierungsstellen:
Wissenschaftszweig:

Zielsetzung

In gegenständlichem Versuch sollen Fragen nach der Möglichkeit, Bäume in üblichen Größen wurzelnackt bzw mit vor der Pflanzung aufgelöstem Ballen zu pflanzen, nachgegangen werden.

Die Beschäftigung mit der Frage nach alternativen Pflanztechniken sowie der Verwendung anderer Baumschulqualitäten bei Hochstämmen v.a. mit Blick auf den Straßenraum hat mehrere Hintergründe
1. Bei Verwendung von stützkornreichen und stärker luftporenhaltigen Substraten kann an der Außenfläche der Ballen ein ähnlicher Kapillarbruch entstehen, wie er an der Übergangsfläche von Baumgruben mit konventionellem Oberboden und Tragschichtmaterialien der Umgebung zu beobachten ist. Eine Auflösung des Ballens vor der Pflanzung bzw die Pflanzung von ballenloser Ware kann dem entgegenwirken.
2. Wurzelnackte Bäume oder solche mit aufgelöstem Ballen erfordern bei der Pflanzung geringere Aushübe und vereinfachen somit den Transport- und Arbeitsaufwand beim Prozess der Pflanzung
3. Wurzelnackte Bäume sind preisgünstiger als Ballenware und erfordern lokale Lieferanten. Mit der Förderung regionaler Herkünfte und kurzer Transportwege werden wichtige Ziele der Ökobilanz und der Nachhaltigkeit abgedeckt.

Bedeutung des Projekts für die Praxis

Abschlussbericht


Kurzfassung (deutsch)

In gegenständlichem Versuch sollen Fragen nach der Möglichkeit, Bäume in üblichen Größen wurzelnackt bzw mit vor der Pflanzung aufgelöstem Ballen zu pflanzen, nachgegangen werden. Die Beschäftigung mit der Frage nach alternativen Pflanztechniken sowie der Verwendung anderer Baumschulqualitäten bei Hochstämmen v.a. mit Blick auf den Straßenraum hat mehrere Hintergründe 1. Bei Verwendung von stützkornreichen und stärker luftporenhaltigen Substraten kann an der Außenfläche der Ballen ein ähnlicher Kapillarbruch entstehen, wie er an der Übergangsfläche von Baumgruben mit konventionellem Oberboden und Tragschichtmaterialien der Umgebung zu beobachten ist. Eine Auflösung des Ballens vor der Pflanzung bzw die Pflanzung von ballenloser Ware kann dem entgegenwirken. 2. Wurzelnackte Bäume oder solche mit aufgelöstem Ballen erfordern bei der Pflanzung geringere Aushübe und vereinfachen somit den Transport- und Arbeitsaufwand beim Prozess der Pflanzung 3. Wurzelnackte Bäume sind preisgünstiger als Ballenware und erfordern lokale Lieferanten. Mit der Förderung regionaler Herkünfte und kurzer Transportwege werden wichtige Ziele der Ökobilanz und der Nachhaltigkeit abgedeckt.

Berichtsdokumente/Anlagen


logo Straßenbäume: Neue Ansätze zu Anzuchtform und Pflanztechnik (874 kB)
BerichtsautorInnen: DI Stefan Schmidt
Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns