Tauernroggen


Nummer: 100255
Akronym: Tauernroggen
Titel (deutsch): Wiedereinführung des Tauernroggens im Ennstal
Projektstart: 01.01.2007
Projektende: 31.03.2008
AuftragnehmerIn: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, HBLFA Raumberg-Gumpenstein
Projektleitung: Dipl. Ing. Dr. Wilhelm Graiss
Finanzierungsstellen: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Wissenschaftszweig: LAND- U. FORSTWIRTSCHAFT, VETERINÄRMEDIZIN / Ackerbau, Pflanzenzucht, Pflanzenschutz / Getreidebau, Getreide / AGRARWISSENSCHAFTEN, VETERINÄRMEDIZIN

Zielsetzung

Alte Bäuerinnen vermissen das traditionelle Mehl der alten Roggensorte "Lungauer Tauernroggen", aus dem schmackhaftere, bessere Produkte hergestellt werden konnten als mit modernen Sorten.
In einem Versuch soll Tauernroggen aus der Genbank produziert und in Zusammenarbeit mit Bäuerinnen verifiziert werden, ob traditionell vermahlenes Mehl dieser alten Sorte die gewünschten Qualitätsverbesserungen bringt. Eine großflächige Wiederaufnahme der Vermehrung dieser Sorte im Ennstal könnte daraus resultieren.

Bedeutung des Projekts für die Praxis

Ziel wäre eine regionale Produktion von Roggen mit traditionellen Sorten zur Produktion von Steirerkrapfen aber auch von Roggenbrot aus der Region. Auf Basis dieser Erfahrungen könnten in ganz Österreich Projekte mit vergleichbaren Inhalten (Rückbesinnung auf traditionelle Sorten und Produkte, Aufbau regionaler Produktion derselben)initiiert werden.

Abschlussbericht


Kurzfassung (deutsch)

In der Region Ennstal (Obersteiermark) ist der Roggen-Krapfen ein traditionelles Gericht, der in früherer Zeit aus der alten Landsorte „Tauernroggen“ hergestellt wurde. Dieses Gericht, wird behauptet, hatte früher einen besseren Geschmack als heute, mit der Zubereitung mit dem heute verfügbaren Mehl. Die Wiederbelebung dieser traditionellen Roggenproduktion und weiters die Vermahlung in restaurierten Mühlen vor Ort ist das Ziel eines wissenschaftlichen Projektes am Lehr- und Forschungszentrum Raumberg-Gumpenstein. Als erster Schritt wird das noch in der Genbank vorhandene Material auf kleinen Flächen vermehrt, um ausreichend Saatgut für großflächige Vermehrungen zu erlangen.

Berichtsdokumente/Anlagen


logo Abschlußbericht Tauernroggen (163.17 kB)
BerichtsautorInnen: Dr. Wilhelm Graiss , Dr. Bernhard Krautzer
Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns