Aktuelle Ergebnisse


27.09.2019

Entwicklung und Implementierung einer Zuchtwertschätzung für Nutzungsdauer und Exterieur für Schaf- und Ziegenrassen/NExt

Im Jahr 2017 wurden erstmals offizielle Zuchtwerte für Schaf- und Ziegenrassen veröffentlicht. Je nach Rasse bzw. Nutzungsrichtung werden verschiedene Einzel- und Teilzuchtwerte aus den Merkmalskomplexen Milch, Fleisch und Fitness veröffentlicht, hinzu kommt auch noch der Gesamtzuchtwert. Im derzeitigen Zuchtziel fehlt jedoch noch ein wesentliches Merkmal aus dem Komplex der Fitness- bzw. funktionalen Merkmale, die Nutzungsdauer. Auch die Entwicklung einer Exterieurzuchtwertschätzung war bislang nicht möglich. Ziele dieses Projektes sind daher die Entwicklung einer Routinezuchtwertschätzung für die Nutzungsdauer für jene Rassen, für die bereits eine Zuchtwertschätzung durchgeführt wird, sowie die Entwicklung einer Exterieurzuchtwertschätzung für die Rassen Gämsfärbige Gebirgsziege, Saanenziege, Tiroler Bergschaf, Merinoland und Jura basierend auf linearen Beschreibungen. Bei der linearen Beschreibung werden Merkmale zwischen den biologischen Extremen als Zahl ausgedrückt und soll daher eine wertfreie Beschreibung von Tieren ermöglichen. Im ersten Projektjahr lag der Fokus auf der Einführung und ersten Analysen der linearen Beschreibung bei den zuvor genannten Rassen, entsprechende Schulungen sowie Programmierungen für die Eingabe bzw. Speicherung der Daten. Bis Mitte September waren etwa 2500 Beschreibungen verfügbar, etwa die Hälfte davon für die Saanenziege. Für diese wurde daher auch bereits ein erster Testlauf einer genetischen Parameterschätzung durchgeführt. Vor der Einführung einer Zuchtwertschätzung wird die Schätzung auf jeden Fall wiederholt bzw. je nach Rasse erstmalig durchgeführt. Die ersten geschätzten Erblichkeiten liegen zwischen 0,03 (Beckenneigung) und 0,37 (Hintereuteraufhängung). Basierend auf Literatur und Diskussionen mit WissenschafterInnen stehen hinsichtlich der Nutzungsdauer verschiedene Modellansätze zur Verfügung, die alternativ zur sogenannten Survival Analyse – das aktuell in der Rinderzucht verwendete Modell -in Frage kommen. Mit einem dieser Ansätze, dem Abschnittsmodell, das kürzlich für die Holsteinzucht in Deutschland (und auch die österreichische Population) eingeführt wurde, wurde ebenfalls ein Testlauf für die Saanenziege durchgeführt. Die Erblichkeiten lagen je nach Abschnittsdefinitionen für einzelne Abschnitte in einem Bereich bis zu 10 %. Im nächsten Schritt werden die endgültigen Modelle in Abhängigkeit der Tierart bzw. Nutzungsrichtung getestet bzw. festgelegt.

» zu den detaillierten Projektergebnissen

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns

Diesen Beitrag teilen:

Neueste Beiträge

Veröffentlichung von Waldforschungsergebnissen

ESPON Alps2050: Common spatial perspectives for the Alpine area. Towards a common vision

Uran im Grundwasser

Vergleich und Analyse der Synergien von Umwelt- und Nachhaltigkeits-bewertungen auf Milchviehbetrieben in Österreich

Die Gehalte von Furfural und flüchtiger Ester in österreichischen Qualitätsobstbränden

Evaluierung des obstbaulichen Potentials autochthoner und selektierter Typen der Wald-Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)

Alpine Landschaften im Klimawandel: Einfluss von Landnutzungsänderungen auf regulierende Ökosystemleistungen, Biodiversität, Gesundheit und Wohlbefinden

Unbekannte Andenlupine: Erste Anbauerfahrungen aus Österreich

ERA-NET SUMFOREST: Forstwirtschaft mit Mischwäldern - geringes Risiko, hohe Widerstandskraft

Vergleichswerte von akku-elektrisch- und benzinbetriebenen Motorsägen betreffend Produktivität, Energieverbrauch und ergonomischer Aspekte

Verbreitung und Schadwirkung der Lecanosticta-Nadelbräune (Lecanosticta acicola)

IRMA

SilageSens Multiplex: Entwicklung und Einsatz von Multiplexingmethoden für opto-chemische Sauerstoffsensoren zum engmaschigen Monitoring der Sauerstoffkonzentration in Silageballen und Laborversuchen

AustroPOPs - Monitoring von organischen Schadstoffen in Böden Österreichs

AUSTRIAN FOREST FIRE RESEARCH INITIATIVE II

Entwicklung, Erfassung, Validierung und züchterische Optimierung ausgewählter funktionaler Merkmale bei Muttersau und Ferkel in Österreich

Bewertung des Proteingehaltes sowie der Aminosäurezusammensetzung des Österreichischen Körnermaissortiments

BenchValue - Benchmarking the sustainability performances of value chains

Ökobilanzierung der Holzbereitstellung bis zum Werk unter Einbeziehung neuer Technologien

Weißtannen-Genom-Sequenzierung

Aufbau und Entwicklung einer Respirationsanlage zur Erhebung der Methanemissionen beim Wiederkäuer

Risikobasierte Strategien zum vorausschauenden Management invasiver, rindenbrütender Prachtkäfer (PREPSYS)

Weiterentwicklung Bio-Wintergemüsebau

In-vitro-Vermehrung verschiedener Sambucus nigra Sorten

Einsatz einer Wireless-Kranlastwaage im Rundholztransport – Detaillierte Prozess- und Einsatzanalyse

Substrate für Balkonpflanzen

Wasserwirtschaftliche Aspekte von Blockgletschern in Kristallingebieten der Ostalpen

In-vitro-Etablierung und Krankheitsfreimachung von Streuobstbirnensorten aus dem Mostviertel

Nutzung, Erhaltung und Rekultivierung extensiver Grünlandstandorte in den Bergregionen

Genomik und Phänomik österreichischer Käferbohnenherkünfte mit dem Fokus auf Hitzetoleranz/CharAccess

Sichtung von Purpurglöckchen (Heuchera) unter pannonischen Bedingungen am Königshof

Nationale Machbarkeitsstudie zum Glyphosatausstieg

Alternative biologische Methoden zum Schutz des Maises vor dem Maiswurzelbohrer (Diabrotica virgifera)

Diagnose und Prävention des PSSM-Erbfehlerkomplexes in der Zucht österreichischer Noriker und Haflinger - Teil 2

Geruchs- und Ammoniakemissionen aus der Geflügelhaltung unter Anwendung unterschiedlicher Emissionsminderungsstrategien

Genetische Charakterisierung der Hengststämme österreichischer Pferderassen mit Y-chromosomalen DNA Markern

Emissionstechnische, verfahrenstechnische und futterbauliche Bewertung verschiedener Gülleausbringtechniken am Grünland

Muttergebundene Lämmermast auf extensiver Weide

Neue Indikatoren und Maßnahmen der imkerlichen Praxis zur Verbesserung der Bienengesundheit in Europa im Zeitalter von Aethina tumida

Bestimmung der Rindfleischqualität anhand der Leitfähigkeit und Impulsimpedanz von Fleisch

Isotopenuntersuchung von Holzproben zur Untersuchung und Kontrolle der Herkunft

Einfluss des Konservierungsverfahrens auf Futterwert und Milchproduktion von Wiesenfutter

Weiterentwicklung des Wiener Baumsubstrats hinsichtlich der Verbesserung der Wasserspeicherfähigkeit / Wiener Baumsubstrat