Aktuelle Ergebnisse


19.12.2019

Die Gehalte von Furfural und flüchtiger Ester in österreichischen Qualitätsobstbränden

Die im CODEX B23 festgelegten analytischen Anforderungen an Obstdestillate dienen vor allem der Sicherstellung von Unverfälschtheit und Unbedenklichkeit. Daneben wird auch ein Mindestmaß an Qualität durch Verwendung entsprechender Rohware und sauberer Produktionsmethoden sichergestellt. Der Parameter Gesamtester hat ambivalenten Charakter. Einerseits sind Ester prägende Aromabestandteile fast aller Destillate die bereits in der Rohware in teilweise hoher Konzentration vorhanden sind und daneben auch bei der Gärung und Lagerung gebildet werden. Andererseits ist vor allem der Ester Ethylacetat in hoher Konzentration ein Hinweis auf verdorbene Rohware bzw. schlechte Produktionsmethode. Dem entsprechend sind für den Parameter Gesamtester sowohl Mindest- als auch Höchstgehalte für die verschiedenen Obstbrände festgelegt und für Ethylacetat gibt es entsprechende Höchstwerte. Dagegen ist Furfural ein typischer Parameter für Unverfälschtheit. Furfural entsteht aus den nicht vergärbaren Pentosen der Obstmaischen unter Einfluss der vorhandenen Säuren besonders während des Erhitzens im Zuge der Destillation. Es ist daher ein ubiquitärer Bestandteil aller Obstdestillate und der CODEX fordert dem entsprechend einen Mindestgehalt der, historisch bedingt, in Form einer Farbreaktion überprüft wird. Wie von uns festgestellt wurde beträgt der Gehalt für eine gesetzlich geforderte positive Farbreaktion etwa 1,5mg/l Furfural. Sowohl Gesamtestergehalt als auch Furfuralreaktion sind in Bezug auf den dafür erforderlichen Arbeitsaufwand sehr unbequeme Methoden, die Furfuralreaktion benötigt darüber hinaus den Einsatz von toxischen Chemikalien. Die Konsequenz daraus ist, dass diese beiden Parameter in der Praxis nur selten überprüft werden. Wie von uns in einer früheren Arbeit festgestellt wurde, entspricht ein nicht unwesentlicher Teil der im Handel befindlichen Destillate nicht den gesetzlichen Anforderungen bezüglich beider Parameter. Das Ziel dieser Arbeit war die Erhebung eines Istzustandes durch Analyse einer repräsentativen Stichprobe und andererseits mögliche Ursachenerhebung bei entsprechenden Abweichungen. Die bis jetzt vorliegenden Ergebnisse bestätigen das von uns schon durch frühere Arbeiten vermutete Bild. Vor allem die Ergebnisse der Gesamtester sind bemerkenswert. Nach den gesetzlichen Vorgaben entsprechen in Bezug auf den Gesamtestergehalt weniger als 25% den Grenzwerten. Bei den Furfuralwerten entsprechen weniger als 50% der untersuchten Proben den Vorgaben.

» zu den detaillierten Projektergebnissen

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns

Diesen Beitrag teilen:

Neueste Beiträge

Veröffentlichung von Waldforschungsergebnissen

ESPON Alps2050: Common spatial perspectives for the Alpine area. Towards a common vision

Uran im Grundwasser

Vergleich und Analyse der Synergien von Umwelt- und Nachhaltigkeits-bewertungen auf Milchviehbetrieben in Österreich

Evaluierung des obstbaulichen Potentials autochthoner und selektierter Typen der Wald-Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)

Alpine Landschaften im Klimawandel: Einfluss von Landnutzungsänderungen auf regulierende Ökosystemleistungen, Biodiversität, Gesundheit und Wohlbefinden

Unbekannte Andenlupine: Erste Anbauerfahrungen aus Österreich

ERA-NET SUMFOREST: Forstwirtschaft mit Mischwäldern - geringes Risiko, hohe Widerstandskraft

Vergleichswerte von akku-elektrisch- und benzinbetriebenen Motorsägen betreffend Produktivität, Energieverbrauch und ergonomischer Aspekte

Verbreitung und Schadwirkung der Lecanosticta-Nadelbräune (Lecanosticta acicola)

IRMA

SilageSens Multiplex: Entwicklung und Einsatz von Multiplexingmethoden für opto-chemische Sauerstoffsensoren zum engmaschigen Monitoring der Sauerstoffkonzentration in Silageballen und Laborversuchen

AustroPOPs - Monitoring von organischen Schadstoffen in Böden Österreichs

AUSTRIAN FOREST FIRE RESEARCH INITIATIVE II

Entwicklung, Erfassung, Validierung und züchterische Optimierung ausgewählter funktionaler Merkmale bei Muttersau und Ferkel in Österreich

Bewertung des Proteingehaltes sowie der Aminosäurezusammensetzung des Österreichischen Körnermaissortiments

BenchValue - Benchmarking the sustainability performances of value chains

Ökobilanzierung der Holzbereitstellung bis zum Werk unter Einbeziehung neuer Technologien

Weißtannen-Genom-Sequenzierung

Aufbau und Entwicklung einer Respirationsanlage zur Erhebung der Methanemissionen beim Wiederkäuer

Risikobasierte Strategien zum vorausschauenden Management invasiver, rindenbrütender Prachtkäfer (PREPSYS)

Weiterentwicklung Bio-Wintergemüsebau

In-vitro-Vermehrung verschiedener Sambucus nigra Sorten

Einsatz einer Wireless-Kranlastwaage im Rundholztransport – Detaillierte Prozess- und Einsatzanalyse

Entwicklung und Implementierung einer Zuchtwertschätzung für Nutzungsdauer und Exterieur für Schaf- und Ziegenrassen/NExt

Substrate für Balkonpflanzen

Wasserwirtschaftliche Aspekte von Blockgletschern in Kristallingebieten der Ostalpen

In-vitro-Etablierung und Krankheitsfreimachung von Streuobstbirnensorten aus dem Mostviertel

Nutzung, Erhaltung und Rekultivierung extensiver Grünlandstandorte in den Bergregionen

Genomik und Phänomik österreichischer Käferbohnenherkünfte mit dem Fokus auf Hitzetoleranz/CharAccess

Sichtung von Purpurglöckchen (Heuchera) unter pannonischen Bedingungen am Königshof

Nationale Machbarkeitsstudie zum Glyphosatausstieg

Alternative biologische Methoden zum Schutz des Maises vor dem Maiswurzelbohrer (Diabrotica virgifera)

Diagnose und Prävention des PSSM-Erbfehlerkomplexes in der Zucht österreichischer Noriker und Haflinger - Teil 2

Geruchs- und Ammoniakemissionen aus der Geflügelhaltung unter Anwendung unterschiedlicher Emissionsminderungsstrategien

Genetische Charakterisierung der Hengststämme österreichischer Pferderassen mit Y-chromosomalen DNA Markern

Emissionstechnische, verfahrenstechnische und futterbauliche Bewertung verschiedener Gülleausbringtechniken am Grünland

Muttergebundene Lämmermast auf extensiver Weide

Neue Indikatoren und Maßnahmen der imkerlichen Praxis zur Verbesserung der Bienengesundheit in Europa im Zeitalter von Aethina tumida

Bestimmung der Rindfleischqualität anhand der Leitfähigkeit und Impulsimpedanz von Fleisch

Isotopenuntersuchung von Holzproben zur Untersuchung und Kontrolle der Herkunft

Einfluss des Konservierungsverfahrens auf Futterwert und Milchproduktion von Wiesenfutter

Weiterentwicklung des Wiener Baumsubstrats hinsichtlich der Verbesserung der Wasserspeicherfähigkeit / Wiener Baumsubstrat