Willkommen!

DaFNE   steht für „Datenbank für Forschung zur Nachhaltigen Entwicklung“ des Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT).

Das BMLRT unterstützt innovative Projekte und Ideen in der Forschung durch gezielte Forschungsaufträge, die Sie in DaFNE einreichen können.

Suchen Sie nach Forschungsaktivitäten im BMLRT und informieren Sie sich über aktuelle Projektergebnisse.

Aktuelle Information:

Das neue Programm für Forschung und Entwicklung im BMLRT für die Jahre 2020 bis 2025 ist ab 01. Jänner 2020 wirksam.

Abt. Präs. 8 - Forschung, Entwicklung und Unternehmensservice

Aktuelle Ergebnisse


© Walter Winkler

04.06.2020

ROPS safety issues

Die Anforderungen an die Sicherheit von Fahrerkabinen bzw. Schutzstrukturen sind durch einschlägige Normen und Vorschriften geregelt. Die Verwendung neuer Entwicklungs-, Bau-und Konstruktionstechnologien beeinflusst die Sicherheit von ... mehr lesen

© © Thomas Roth / HBLFA für Gartenbau

03.06.2020

Testung einer neuen Ilex crenata-Sorte auf deren Eignung für österreichische Standorte Beschreibung

Ilex crenata ist ein immergrünes. schattenverträgliches Gehölz, welches als Buchsersatzpflanze angeboten wird und tatsächlich von allen Ersatzpflanzen dem Buchs am ähnlichsten sieht. Leider hat Ilex crenata vor allem für den ... mehr lesen

© Das Foto wurde von Ing. Hermann Waschl von der Abteilung Biologischer Ackerbau der HBLFA Raumberg-Gumpenstein am 22.08.2018 erstellt.

24.04.2020

Erste Ergebnisse aus dem Andenlupinenprojekt LIBBIO

Das EU-Projekt "LIBBIO" hat zum einen die Prüfung der Anbaueignung der Andenlupine in verschiedenen europäischen Ländern, unter unterschiedlichen klimatischen Bedingungen sowie auf unterschiedlichen Böden zum Ziel, zum anderen wird versucht, ... mehr lesen

© Copyright: Lothar Wurm HBLAWO; Massive Frühinfektion einer Pinkcotparzelle ohne vorbeugende Kupferbehandlung vor der Infektionsperiode am 16.03.2019 (Aufnahme 09.04.2019)

23.04.2020

Pflanzenschutz im BIO-APRIKOSENANBAU

Im Jahr 2018 bis zur Blüte 2019 wurden in einem Aprikosen-Versuchsquartier Bio-Pflanzenschutzstrategien sowie eine IP-Strategie getestet. Im vergleichsweise trockenen, warmen Jahr 2018 konnten mit Pflanzenschutzstrategien nach Bio-Richtlinien gute ... mehr lesen

© Jürgen Knickmann / HBLFA Gartenbau

22.04.2020

Sichtung von buntlaubigen Silber-Chinaschilf-Sorten (Miscanthus sinensis) am Königshof unter pannonischen Standortsbedingungen

Im Zeitraum von 2015 bis 2019 wurden auf dem Schulgartengelände der HBLFA Schönbrunn gemeinsam mit fünf weiteren Versuchsgärten insgesamt 21 buntlaubige Silber-Chinaschilf-Sorten gepflanzt, beobachtet und bewertet. Dabei konnten gärtnerisch ... mehr lesen

© Jürgen Knickmann auf dem Gelände der HBLFA Schönbrunn

11.04.2020

Sichtung von Japan-Zwergschilf (Hakonechloa macra) am Sichtungsgarten Schönbrunn unter pannonischen Standortsbedingungen

In den Jahren 2015 bis 2019 wurden auf dem Geländer der HBLFA insgesamt 10 Sorten und die reine Art von Hakonechloa macra beobachtet und bewertet. Aufgrund der langsamen Entwicklung wurde der Versuch um ein Jahr verlängert und nur die Jahre 2017 ... mehr lesen

© Lipizzanergestüt Piber; Gertrud Grilz-Seger; Viktoria Hainzl; Kärntner Pferdezuchtverband

26.03.2020

Farbgenetische Untersuchungen beim Lipizzaner, Noriker und dem Österreichisch-Ungarischen Weißen Barockesel

Die Zucht spezieller Fellfarben nimmt in der österreichischen Pferdezucht einen großen Stellenwert ein und ist bei den drei Hauptrassen Haflinger, Lipizzaner und Noriker ein wichtiges Rasse- und Selektionskriterium. In der genetischen Forschung ... mehr lesen

© Foto: Sabine Grausgruber-Gröger, AGES

25.03.2020

EPIDEMIOLOGIE VON PEA NECROTIC YELLOW DWARF VIRUS (PNYDV) UND BEKÄMPFUNGSSTRATEGIEN VON BLATTLÄUSEN ALS NANOVIRENVEKTOREN IM BIOLOGISCHEN ACKERBOHNENANBAU

Das Pea necrotic yellow dwarf virus (PNYDV), eine Nanovirenart, ist erst seit 2009 bekannt, und viele Informationen bezüglich der Epidemiologie fehlen. Von Nanovirenarten in wärmeren Gebieten weiß man, dass sie in Abständen von einigen Jahren ... mehr lesen